fahrrad-tour.de fahrrad-tour.de Übersicht aller beschriebenen Radwege Überblick aller beschriebenen Radtouren in Deutschland Überblick aller beschriebenen Radtouren in Europa Tagebücher unserer Radtourbeschreibungen



 

Würmtalradweg - Nagoldradweg - Enztalradweg

Vom Würmtal übers Nagoldtal zum Enztal

[Essen&Schlafen | Orte am Weg | Kurzbeschreibung | Karte | Anschlusstouren ]
Stand: 09.03.2017

Kurzbeschreibung:



(zurück)

Diese Tour startet im sehenswerten Weil der Stadt (S-Bahn-Endstation), ist also vom gesamten Großraum Stuttgart aus, gut zu erreichen.
Der erste Teil beginnt auf Wirtschaftswegen recht eben, steigt dann aber von 435 m ü.NN auf 590 m ü.NN beim Wasserbehälter Althengstett.
Eine tolle Abfahrt folgt bis Neuhengstett. Durch den Wald geht es schließlich weiter bergab bis Hirsau im Nagoldtal. -> historische Klosteranlage
Von hier aus können Sie die nagoldabwärts bis Pforzheim und dort entweder weiter im Enztal bis Bietigheim (S-Bahn-Endstation) oder das Würmtal hoch bis Weil der Stadt (S-Bahn-Endstation) fahren.

Die zweite Hälfte führt kurz nagoldaufwärts über Calw zur Station Teinach, von dort unterhalb von Zavelstein (Burg) nach Bad Teinach. In einem wunderschönem Tal mit echten Schwarzwaldhäusern geht es kilometerweit weiter, bis der Waldweg bergauf nach Martinsmoos führt.
Eine kurze Straßenetappe auf Kreisstraßen (kaum Verkehr), führt Sie schließlich ins "Kleine Enztal".
(Die Enz bildet sich aus "kleiner Enz" und "großer Enz")

Von hier können Sie talabwärts, der kleinen Enz entlang, durch ein herrliches Naturschutzgebiet über Wildbad und Calmbach bis Pforzheim fahren, oder dasselbe Ziel über den Berg nach Enzklösterle und dann über Wildbad und Calmbach erreichen.

Ausgangspunkt: Weil der Stadt (S-Bahn)
Streckenlänge
: 49,5 km
Fahrzeit: ca. 4 - 5 Stunden zzgl. Zeit für Besichtigungen
Höhenmeter: m

Von Pforzheim aus liegen die S-Bahn-Endstationen Bietigheim oder Weil der Stadt nur ca. 25 km, d.h. 1 1/2 Radelstunden, entfernt.

Karte



(zurück)

Wir empfehlen die Karten des Landesamtes für Geoinformation und Landesentwicklung Baden-Württemberg mit Radwanderwegen 1:50.000. Die Karten sind mit Höhenlinien ausgestattet.

Karte: F 502 Pforzheim ISBN 3890215955

TIPP: Bei diesem Maßstab entspricht die Breite des Zeigefingers in etwa einem Kilometer.
Mit dieser "Naturmethode" können Sie bequem Ihre Route festlegen und planen.



Bücher und Karten Karten: Nagoldtal-Radweg 1:50.000
Bücher und Karten Karten: Bikeline Flussradwege Schwarzwald
Bücher und Karten Karten: Enz-Nagold-Radweg
Bücher und Karten Karten: Kompasskarte 1:25.000
Bücher und Karten Karten: Nagold 1:25.000
Bücher und Karten Karten: Enz-Nagold-Radweg

Bücher und Karten Bücher: Baedeker Schwarzwald
Bücher und Karten Bücher: Wanderführer Schwarzwald Mitte Nord




Orte am Weg:



(zurück)


 

Bilder und Karten

Karten 1: 50.000
Bilder und Karten F 502 Pforzheim ISBN 3890215955
Bilder und Karten Nagoldtal-Radweg
Bilder und Karten Kompasskarte 1:25.000
Karten 1: 75.000
Bilder und Karten R753 Nördlicher Schwarzwald, 1:75.000
Bilder und Karten Bikeline




Tourbeschreibung:


Zeichenerklärung, Legende:

-> Ort: zeigt die Entfernung zum nächsten Ort
<- Ort: zeigt die Entfernung zum vorherigen Ort, also rückwärts
->0 Ort: zeigt die Entfernung zum Etappenziel
0<- Ort: zeigt die Entfernung zum Ausgangspunkt

Weil der Stadt


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Althengstett: 8,0 km, -> Kleines Enztal: 49,5 km

Sehenswert: St. Peter und Paul, historische Innenstadt, Mauern und Türme, ehemalige Klöster, Spitalkapelle und zahlreiche weitere Kapellen,
Narrenbrunnen,
Museen: Heimatmuseum, Keplermuseum, Narrenmuseum, Handpuppenmuseum

Info: Weil der Stadt entstand wahrscheinlich im 6. Jahrhundert aus einer alemannischen Siedlung, die auf den Resten eines römischen Gutshofes gewachsen war.
Schon um 1223 wurde "Weil der Stad"t von "Kaiser Friedrich II." zur Reichsstadt erhoben. Die Stadt war schon früh mit Mauern und Türmen geschützt. Kurz vor Ende des 30-jährigen Krieges wurde "Weil der Stadt" von heimziehenden Franzosen gebrandschatzt.
Im Zweiten Weltkrieg gab es keine großen Schäden. Die Altstadt ist besonders sehenswert.

Die mittelalterliche Stadt ist über das S-Bahnnetz sehr gut zu erreichen. Sie ist Endstation der S-Bahn S6.

Die St. Peter und Paulkirche überragt den Weil der Städter Marktplatz. Das Rathaus, das Keplermuseum und das Heimatmuseum finden Sie dort um das Keplerdenkmal.

Marktplatz in Weil der Stadt Marktplatz in Weil der Stadt (Bild laden)

Am außerhalb des Ortes gelegenen Friedhof bietet sich ein wirklich beeindruckendes Bild der Stadt.

Blick auf St. Peter und Paul (Bild laden)

Blick von St. Peter und Paul Blick von St. Peter und Paul (Bild laden)



Route: Start ist in der Stadtmitte am Marktplatz.
Die Kulisse des Marktplatzes wird Sie sicher beeindrucken.

Sie verlassen den Marktplatz, vom Rathaus gesehen, an der unteren linken Seite und biegen in die "Calwer Gasse" ein. Durch die Gasse erreichen und durchfahren Sie den historischen Turm: das "Calwer Tor".
Keine 50 m weiter folgen Sie dem Gehweg entlang der Bundesstraße nach links in Richtung Simmozheim - Calw.
Kurz hinter der Eisenbahnbrücke erreichen Sie einen Kreisverkehr, gegenüber des Feuerwehrmagazins.
Sie überqueren die B295, durchradeln den Parkplatz und zweigen nach links in Richtung "calw, Althengstett" ab.
Sie folgen dem "Talackerweg", einer aspaltierten Straße in Richtung Westen.

Die Berge links und rechts sind knapp 600 m hoch, vergessen Sie nicht, Sie sind im Schwarzwald.

Weil der Stadt Talacker Schilfgebiet kurz nach Weil der Stadt ( Bild laden )

Route: Eingebettet in ein Schilfried sehen Sie nach einem Kilometer die "Laurentiuskapelle" auf der rechten Seite des Weges.
Kurz darauf, an der Wegkreuzung, bleiben Sie auf dem Weg geradeaus.

Entlang einer langen Hecke steigt der Weg an und Sie bekommen einen Vorgeschmack was Ihnen noch bevorsteht.
Aber keine Angst: Wo es hochgeht, geht's auch wieder runter!

Eine offenere, aber ständig ansteigende Strecke beginnt nun und Sie sehen rechs unten den Ort "Simmozheim".

Simmozheim: Beim Moldenhof Kurz vor dem höchsten Punkt ( Bild laden )

Route: Nach einer weiteren Abzweigung geht es geradeaus durch einen lichten Wald weiter bergauf.
Rechts, traumhaft gelegen, erscheint der kleine "Weiler Büchelbronn".

Jetzt noch 50 Höhenmeter bergan und Sie stehen an einer Kreuzung von fünf Wegen. Bleiben Sie ganz rechts auf dem gut ausgebauten und beschilderten Weg.

Ein letzter kleiner Anstieg und Sie haben die fürs erste höchste Stelle erreicht. Knapp 590 m Höhe, gestartet sind Sie bei ca. 430 m. Gratulation!

Der Weg führt jetzt leicht bergab durch einen herrlichen Mischwald.
Halten Sie im wesentlichen geradeaus, immer nach Westen bis der Weg bei einem Tennisplatz nach links bergab geht.
Starke Bremsen sind jetzt gefragt.

 


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Neuhengstett: 1,5 km, <- Weil der Stadt: 8,0 km,
-> Kleines Enztal: 41,5 km, <- Weil der Stadt: 8,0 km

Route: An der Einmündung zur Straße halten sie sich nach rechts und folgen dem Fahrradweg in Richtung Neuhengstett.
Durch eine Unterführung unterqueren Sie die B295 und fahren direkt auf Neuhengstett zu. Sie folgen dem Fahrradweg in ein Neubaugebiet und zweigen bei der "Calwer Straße" nach links ab.


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Hirsau: 3,5 km, <- Althengstett: 1,5 km,
-> Kleines Enztal: 40,0 km, <- Weil der Stadt: 9,5 km

Neuhengstett ist eine typische Waldensergemeinde. Leicht erkennbar an der Kirchenform und am Aufbau des Ortes.
Die Waldenser wurden im Mittelalter in Frankreich aufgrund ihres Glaubens nicht mehr geduldet und durften sich in Württemberg ansiedeln.

Falls Sie durchs Neubaugebiet fahren geht es an der "Calwer Straße" nach links ab, falls Sie durch den Ort fahren: Kurz vor der Kirche zweigt links eine Straße, mit Beschilderung "Hirsau" ab. Folgen Sie ihr in Richtung Wald.

Jetzt beginnt ein Teil Ihrer Belohnung für den Anstieg nach Weil der Stadt: Eine sagenhafte Abfahrt durch einen Nadelwald.

Wald bei Neuhengstett Nadelwald bei Neuhengstett ( Bild laden )

Ab und zu fahren Sie über kleine Bäche, immer zwischen alten Nadelbäumen durch. Es lohnt sich, ab und zu anzuhalten.
Am Waldrand treffen Sie auf die kleine Verbindungsstraße Althengstett-Hirsau und folgen ihr nach rechts.
Keine Angst, sonntags ist sie per Schranke für den Verkehr gesperrt, werktags fährt sowieso fast keiner.

Erst eben, dann aber mit einem Gefälle von 15% geht es jetzt ins tiefeingeschnittene Nagoldtal. Auf der linken Seite passieren sie eine Gartenwirtschaft, Pause?
Nach einem guten weiteren Kilometer sind Sie in Hirsau. Vorsicht bei der Abfahrt! (18%)


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Calw: 3,0 km, <- Neuhengstett: 3,5 km,
-> Kleines Enztal: 34,5 km, <- Weil der Stadt: 15,0 km

Hier ist Kultur angesagt, beim Anblick der berühmten Klosterruine können Sie gar nicht anders, als in die Ortsmitte zu fahren und das Kloster zu besichtigen.

Kloster Hirsau Kloster Hirsau ( Bild laden )


Früher spielte es eine dominierende Rolle, kassierte von vielen Orten einen Teil des Zehnten.
Heute ist es größtenteils Ruine und beherbergt im erhaltenen, früheren Wirtschaftsgebäude das Finanzamt. Das einnehmende Wesen des Klosters ist geblieben, aber es ist kostenlos anzuschauen. Beeindruckend sind der frühere Kreuzgang und Reste der Kirche.
Auf dem Weg dorthin passieren Sie vor der Nagoldbrücke links die uralte, romanische Aureliuskapelle.

-> Hier können Sie nagoldabwärts nach Pforzheim abbiegen.

Zurückkommend vom Kloster, fahren Sie vor der Nagoldbrücke rechts Nagoldaufwärts. Ein gut ausgebauter Weg führt weitab vom Verkehr direkt am Fluß entlang nach Calw.



(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Station Teinach: 8,0 km, <- Hirsau: 3,0 km,
-> Kleines Enztal: 31,5 km, <- Weil der Stadt: 18,0 km

Fahren Sie vor bis zum Marktplatz. Es lohnt sich den kleinen Berg zu den historischen Fachwerkhäusern und dem alten Rathaus hochzufahren.

Marktplatz Calw Marktplatz in Calw ( Bild laden )

Calw war im Mittelalter eine reiche Stadt; Wolle, Felle der Gerber, Flachs und nicht zuletzt Holz trugen maßgeblich dazu bei.
Auf dem Weg nagoldaufwärts vergessen Sie bitte nicht, die kleine Nikolauskapelle auf der Nagoldbrücke zu betrachten.

Unser Weg führt die Gerbergasse entlang direkt an der Nagold. Sie fahren geradeaus, nicht der Beschilderung "Heidelberg- Schwarzwald" folgend, sondern weiter im Tal.
Nach einer alten Mühle endet der Weg an der Bundesstraße. Sie fahren links ca. 100 m zurück in Richtung Calw und zweigen nach rechts, auf einen ins Seitental führenden Weg. Es geht kurz, aber steil ca 50 Höhenmeter nach oben in Richtung Stammheim.
Nach einer Kuppe geht es scharf rechts auf einen geschotterten Weg bergab wieder ins Nagoldtal zurück.
Oberhalb der Eisenbahnlinie führt der Weg nun am Hang entlang nagoldaufwärts.

kleiner Bach Zuflussbäche in die Nagold ( Bild laden )

Im Tal führt eine kleine Hängebrücke nach Kentheim. Wenn Sie sich für alte Kirchen begeistern können, ist die kleine gotische Kirche Kentheims eine Augenweide. Sie zählt zu den ältesten Baden-Württembergs.
Weiter geht es auf der nagoldaufwärts linken Seite am Hang entlang.
Nach gut einem Kilometer mündet der Waldweg in eine kleine asphaltierte Straße zur Station Teinach, dem Bahnhof des bekannten Kurortes.
Dem Bahngleis entlang müssen Sie, bis zur Einmündung in die Zufahrtsstraße, links zum Bahnhof weiterfahren. Am Bahnhof vorbei, überqueren sie die Nagold und fahren an der Kreuzung im Ort in Richtung Bad Teinach.


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Bad Teinach: 3,5 km, <- Calw: 8,0 km,
-> Kleines Enztal: 23,5 km, <- Weil der Stadt: 26,0 km

Station Teinach: Bahnhof Idylle beim Bahnhof ( Bild laden )

Leider müssen Sie auf dem Gehweg, oder wenn es der Verkehr erlaubt, auf der Straße nach Bad Teinach weiterfahren. Eng ist das Tal und Sie fahren leicht ansteigend an Fischteichen vorbei in den bekannten Kurort.
Rechts auf dem Berg sehen Sie die Burgruine Zavelstein. Ein Abstecher in Deutschlands kleinste Stadt lohnt sich.




(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Martinsmoos: 9,0 km, <- Station Teinach: 3,5 km,
-> Kleines Enztal: 20,0 km, <- Weil der Stadt: 29,5 km

-> Hier können Sie nach Zavelstein abbiegen (bergauf)

Am Kurhaus ( Bild laden )

Am Thermalbad vorbei führt der Weg vorerst auf der Straße in Richtung Oberkollbach. Nach ca. 1500 m zweigt an einer historischen Richtstätte (die Fundamente der Galgen sind noch sichtbar) nach links eine kleine Straße zum Lauterbacherhof ab. Sie folgen dem Weg längs der jungen Teinach. Ab und zu kreuzt der Wanderweg, den die Kurverwaltung liebevoll angelegt hat ihren Weg.
Nach kurzer Zeit erscheint auf der rechten Seite ein gepflegter, typischer Schwarzwaldbauernhof. Er heißt Lauterbacherhof und wird momentan als Hotel genutzt.

Der Radweg führt weiter auf der kleinen Straße.
Rechts auf der anderen Seite der Teinach liegt der romantische Dachshof malerisch am Waldrand. Der Weg steigt nun leicht an, sie bleiben aber im Tal.
Rechts unten an der Teinach liegt die historische Glasmühle.

Glasmühle Die historische Glasmühle ( Bild laden )

Ab hier steigt der Waldweg etwas an. Mitten zwischen den Tannen des Schwarzwaldes fahren Sie - richtig alleine - durch den herrlichen Nadelwald bis nach Martinsmoos.
Am Ortseingang erreichen Sie die Höhe 673 ü.NN.



(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Zwerenberg: 3,0 km, <- Bad Teinach: 9,0 km,
-> Kleines Enztal: 11,0 km, <- Weil der Stadt: 38,5 km

Am besten fahren Sie auf der Straße in den Ort und folgen der Beschilderung Zwerenberg. Nach einem kleinen Anstieg erreichen Sie eine Kreuzung und zweigen dort nach Zwerenberg ab.



(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Kleines Enztal: 8,0 km, <- Martinsmoos: 3,0 km, -> Kleines Enztal: 8,0 km, <- Weil der Stadt: 41,5 km

Zwerenberg Auf der Hochfläche ( Bild laden )

Auf der Landstraße K4369 erreichen Sie die die Petershöhe, einen Aussichtspunkt auf Höhe 706 ü.NN.
Durch den Wald fahren Sie auf einer kleinen Landstraße bis zur Kreuzung nach Aichalden. Folgen Sie der Straße durch Aichhalden durch bis zum Ortsteil Oberweiler.
Am Ortsende von Oberweier führt eine asphaltierte kleine Straße hinunter zum Wald, beschreibt dann eine Serpentine und in einer schönen Abfahrt erreichen Sie die B294. Rechts von Ihnen - Sie sehen es aber nicht - entspringt im Wald die kleine Enz.

Einstieg ins kleine Enztal


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Pforzheim: km, <- Zwerenberg: 8,0 km,
-> Kleines Enztal: 0,0 km, <- Weil der Stadt: 49,5 km

In einem schönen, naturbelassenen Tal fließt die "Kleine Enz" bergabwärts, vereinigt sich bei Calmbach mit der "Großen Enz" und erreicht - immer noch im Schwarzwald - Pforzheim.
Dort münden auch Nagold und Würm dazu und fließen gemeinsam bis Besigheim, um dort in den Neckar zu münden.

 


Würmtal: Pforzheim - Weil der Stadt
Enztal: Pforzheim - Bietigheim
Enztal: Calmbach - Pforzheim

Murgtal: Von Freudenstadt entlang der Murgtalradweg zum Rhein
Kinzigtal: Von Freudenstadt auf dem Kinzigtalradweg zum Rhein
Ab Pforzheim: Stromberg/Zabergäuradweg
Ab Pforzheim: Von Pforzheim über Bruchsal ins Rheintal
Ab Pforzheim: Von Pforzheim über Bretten ins Rheintal

Hier erreichen Sie die Übersicht Nach Karte 

Hier erreichen Sie die Übersicht Alle Touren 

Bikeline Radtourenbuch, Neckar-Radweg

 


(Seitenanfang)