fahrrad-tour.de fahrrad-tour.de Übersicht aller beschriebenen Radwege Überblick aller beschriebenen Radtouren in Deutschland Überblick aller beschriebenen Radtouren in Europa Tagebücher unserer Radtourbeschreibungen


Fahrradtour von Pforzheim durchs Pfinztal nach Bruchsal

Pforzheim-Bruchsal

Radtour von Pforzheim übers Pfinztal nach Bruchsal


[Startseite | Orte am Weg | Kurzbeschreibung | Karte | Anschlußtouren ]

Stand: 13.03.2017

Kurzbeschreibung:


(Seitenanfang)

Dieser Radweg startet in Pforzheim im Enztal.
Er überquert die sanften Ausläufer des Schwarzwaldes in Richtung Kraichgau. Bei Göbrichen wendet er sich in Richtung des Rheintales und führt ins Pfinztal. Entlang der Pfinz geht es abwärts bergabwärts.
Duch schöne Täler erreicht er die Rebhänge des Rheintales bei Grötzingen.
Dann führt der an Weingarten vorbei entlang zahlreicher Baggerseen und erreicht das sehenswerte Bruchsal.

Dieser Radweg kann gut mit der Tour Pforzheim-Bretten-Bruchsal zur Rundfahrt kombiniert werden.

 

Karte:


(Seitenanfang)

Tipp: Die Karte enthält aktive Verknüpfungen, fahren Sie mit der Maus über die Karte

 



Die rote Strecke ist die Tour, die gelbe ist eine mögliche Rückfahrt

Kartenmaterial:
Wir empfehlen die Karten des Landesamtes für Geoinformation und Landesentwicklung Baden-Württemberg mit Radwanderwegen 1:50.000. Die Karten sind mit Höhenlinien ausgestattet.


Karte:
F 516 Karlsruhe ISBN 3890216099


TIPP: Darüber hinaus gibt es zahlreiche andere, sicher ebenso geeignete Karten. Wichtig ist, daß der Maßstab relativ klein (1:50 000) ist. Bei diesem Maßstab entspricht die Breite des Zeigefingers in etwa einem Kilometer. So können Sie bequem Ihre Route festlegen und planen.

KM-Angaben: Versteifen Sie sich nicht auf das Komma, jeder Meter, den Sie z.B. zur Besichtigung der unzähligen Highlights zurücklegen, zählt. Verstehen Sie die Angaben bitte als Minimalwerte, in der Praxis werden es sicher 10% bis 20% mehr.



Bücher und Karten Karten: Rhein-Radweg 2 Bodensee - Basel
Bücher und Karten Karten: Rhein-Radweg 3 Basel-Speyer
Bücher und Karten Karten: Rhein-Radweg 4 Speyer - Köln
Bücher und Karten Karten: Rhein-Radweg 5 Köln - Rotterdam
Bücher und Karten Karten: Die 20 schönsten Radfernwege in Deutschland
Bücher und Karten Karten: Bikeline Radtourenbuch, Rhein-Radweg 1
Bücher und Karten Karten: Bikeline Radtourenbuch, Rhein-Radweg 2
Bücher und Karten Karten: Bikeline Radtourenbuch, Rhein-Radweg 3
Bücher und Karten Karten: Rheinradweg 1
Bücher und Karten Karten: Rheinradweg 2


Bücher und Karten Bücher: Bruckmanns Radführer Rhein-Radweg
Bücher und Karten Bücher: Rhein-Radweg Basel nach Mainz
Bücher und Karten Bücher: Der schönste Abschnitt des Radweges
Bücher und Karten Bücher: Das große Buch der Flussradwege


Fahrradtour Fahrradtour Fahrradtour Fahrradtour

 







Bücher und Karten
Karten
Bücher und Karten Bodensee - Basel
Bücher und Karten Basel-Speyer
Bücher und Karten Speyer - Köln
Bücher und Karten

Köln - Rotterdam

Bücher und Karten

Fahrrad-Tourenkarten 1:50.000

Orte am Weg


(Seitenanfang)

 

000,0 km Pforzheim
008,5 km Göbrichen
013,5 km Stein
017,0 km Königsbach
021,5 km Singen
023,5 km Kleinsteinbach
026,5 km Söllingen
029,0 km Berghausen
032,5 km Grötzingen
039,5 km Weingarten
044,0 km Untergrombach
051,5 km Bruchsal

 

Zeichenerklärung, Legende:

-> Ort: zeigt die Entfernung zum nächsten Ort
<- Ort: zeigt die Entfernung zum vorherigen Ort, also rückwärts
->0 Ort: zeigt die Entfernung zum Etappenziel
0<- Ort: zeigt die Entfernung zum Ausgangspunkt

Pforzheim


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Göbrichen: 8,5 km, <- Pforzheim: 0,0 km,
-> O Bruchsal: 39,0 km, O<- Pforzheim: 0,0 km

Sehenswert:

Info: Die Pforzheimer Innenstadt wurde zum Ende des zweiten Weltkrieges total zerbombt. 30 km weit war der rote Feuerschein zu sehen.
Nur wenige Gebäude überstanden den Hagel aus Brandt- und Sprengbomben.
Die Kirchen wurden im Laufe der Jahre wieder aufgebaut, manche auch durch moderne Bauten ersetzt.

Kirchen In Pforzheim Kirchen In Pforzheim (Bild laden)

 

Von der südlichen Bahnhofsseite (Einkaufspassage) aus unterqueren Sie die Gleise und erreichen auf der Nordseite eine Straße parallel zu den Schienen.
Fahren Sie, nachdem Sie wieder das Licht erblicken, die erste Straße nach rechts in einer verkehrsberuhigten Zone den Berg hoch. 180° um die Blumeninsel erreichen Sie eine kleine Straße, die auf die Kreuzung zur B294 nach Bretten führt.

bergauf Jetzt gehts leicht bergauf (Bild laden)


Sie folgen nun dem Gehweg dieser leicht ansteigenden Bundesstraße und erreichen oben eine Kreuzung.
Folgen Sie der B294. Danach radeln Sie leicht bergab und folgen einer kleinen Straße nach links. Nach einer Gärtnerei überqueren Sie die neue Brücke über die Autobahn.

Bauarbeiten Große Bauarbeiten (Bild laden)

Ein Reiterhof weist den Weg zum Waldrand. Sie zweigen dort nach links, auf den ansteigenden asphaltierten Weg ab und folgen dem Deponiegeruch.

Auf der Anhöhe erkennen Sie den Verursacher der miesen Luft: Die Müllhalde Pforzheims!
Aber wir alle erzeugen diesen Abfall, darum geht es weiter zur nächsten Wegkreuzung, die uns nach rechts an der Begrenzung der Deponie bergabwärts zum Katharinentaler Hof bringt.

Diese Hochebene war ein alternativer Standort des jetzigen Stuttgarter Flughafens. Glücklicherweise sind hier die ausladenden großen Felder des früheren Hofgutes erhalten geblieben.

Im Hofgut kann man örtliche Produkte, aber auch eigenen Wein erwerben.

Katharinentaler Hof Katharinentaler Hof (Bild laden)

Route: Der Radweg steigt nun etwas an und mündet am "Neulinger Berg" auf den Kreisverkehr der K4530 und der K4551.
Sie überqueren die Straße und fahren nach dem Kreisverkehr nach rechts auf den Wirtschaftsweg und folgen der K4531 nach "Göbrichen".
Auf dem Weg dorthin erwartet Sie ein schönes Panorama nach Osten auf das Enztal und die Höhemrücken um Maulbronn.


Göbrichen


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Stein: 5,0 km, <- Pforzheim: 8,5 km,
-> O Ziel: 43,0 km, O<- Ausgangspunkt: 8,5 km

Am Ortseingang zweigen Sie die erste Querstraße nach links ab.
Durch das Neubaugebiet fahren Sie - immer der Durchgangsstraße folgend - einen 90°-Bogen nach rechts.
Zwetschgenbäume säumen den Weg, der nun leicht bergab führt.
Die Straße mündet auf einen Wirtschaftsweg, der aus dem Ort kommend, nach links in die Felder führt.

Die kleine asphaltierte Fahrstraße führt auf einen Bergsattel. Genießen Sie dort die weite Aussicht auf den nahen Schwarzwald.

Der Weg führt nun in ein ausgedehntes Waldstück. Vorsicht, gleich zu Beginn der Waldetappe verschlechtert sich der Belag des Wirtschaftsweges in einer wenig belichteten Kurve!

Kurz danach wird es wieder angenehmer und Sie radeln inmitten eines Laubwaldes bergab.
Nach dieser "Schattenfahrt" beginnt die eigentliche Traumabfahrt, auf der Sie auf Asphalt knapp hundert Höhenmeter ins Tal rauschen dürfen. Doch Vorsicht, im Tal überquert der Radweg etwas seitlich versetzt die Landstraße L611.
Nach einem kurzen Rechtsschwenk sind Sie in der Talsohle des Bruchbaches und erreichen nach der Brücke - nach links abzweigend - das Neubaugebiet von Stein.

Stein


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Königsbach: 3,5 km, <- Göbrichen: 5,0 km,
-> O Ziel: 38,0 km, O<- Ausgangspunkt: 13,5 km

Entlang von extravaganten Neubauten erreichen Sie das Ortsinnere und folgen dem abrupt nach links abbiegenden Radweg, der Sie steil bergab zur alten Ortsmitte führt.
Restaurierte Fachwerkhäuser und ein herausragend schönes, mittelalterliches Rathaus bilden zusammen mit einem Brunnen die Ortsmitte.

Rathaus Das schöne Rathaus (Bild laden)

Der Radweg führt gegenüber des Rathauses in eine schmale Gasse und durchquert einige Vorgärten, bis er wieder auf die Verbindungsstraße von Stein nach Königsbach führt.

Nach dem Ortsende von Stein beginnt rechts der Straße ein Radweg, der Sie abseits des Verkehrs nach Königsbach bringt.

 

Königsbach


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Singen: 4,5 km, <- Stein: 3,5 km,
-> O Ziel: 34,5 km, O<- Ausgangspunkt: 17,0 km

Auch hier gibt es ausgedehnte Siedlungsgebiete. Die alte Ortsmitte beginnt erst in Rathausnähe.
Auch hier ist die Ortsmitte mit schönen Fachwerkbauten geschmückt.
Die Tour führt auf der Straße in Richtung der Tennisplätze, kurz vor den Sportstätten überquert sie die Straße L571 und zweigt dann nach links durch die Plätze hindurch ab.
So erreichen Sie jetzt ein Industriegebiet und radeln entlang des Kämpfelbaches an der Kläranlage vorbei.

Der kleine Fluss schlängelt sich zwischen Pappelalleen in Richtung des Ortes Singen. Schon bei den ersten Häusern zweigen Sie die erste Straße nach links ab und folgen dem Radweg über eine Holzbrücke. Dann überquert der Radweg die Straße nach Wilferdingen und bleibt parallel der Gleise bis zum Bahnhof Singen.

 

Singen


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Kleinsteinbach: 2,0 km, <- Königsbach: 4,5 km,
-> O Ziel: 30,0 km, O<- Ausgangspunkt: 21,5 km

Nach den Sportpätzen folgen Sie der Straße in Richtung der Ortsmitte, zweigen dann aber nach links in die Karlstraße ein und folgen ihr, bis nach links die Beschilderung "Pfinztal-Radweg" steht.

Landschaft Landschaft pur (Bild laden)


Auf diesem Weg - links der Pfinz - erreichen Sie die ersten Häuser von Kleinsteinbach.

 

Kleinsteinbach


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Söllingen: 3,0 km, <- Singen: 2,0 km,
-> O Ziel: 28,0 km, O<- Ausgangspunkt: 23,5 km

An der zweiten Kreuzung zweigt der Radweg nach rechts über eine Brücke ab und folgt dann einem Wirtschaftsweg. Als erstes passieren Sie eine überdachte, aber allseitig offene Versammlungshalle, in der an Sonntagen meist ein Fest gefeiert wird.

Der Radweg steigt nun etwas an und folgt dann auf dem erhöhten Bahndamm den Gleisen der Pfinztalbahn.
Ein wunderbarer Waldweg mit Sitz- und Rastbänken bringt Sie zu den ersten Siedlungsmerkmalen von Söllingen.

 

Kleinsteinbach


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Söllingen: 3,0 km, <- Singen: 2,0 km,
-> O Ziel: 28,0 km, O<- Ausgangspunkt: 23,5 km

An der zweiten Kreuzung zweigt der Radweg nach rechts über eine Brücke ab und folgt dann einem Wirtschaftsweg. Als erstes passieren Sie eine überdachte, aber allseitig offene Versammlungshalle, in der an Sonntagen meist ein Fest gefeiert wird.

Der Radweg steigt nun etwas an und folgt dann auf dem erhöhten Bahndamm den Gleisen der Pfinztalbahn.
Ein wunderbarer Waldweg mit Sitz- und Rastbänken bringt Sie zu den ersten Siedlungsmerkmalen von Söllingen.

 

Söllingen


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Berghausen: 2,5 km, <- Kleinsteinbach: 3,0 km,
-> O Ziel: 25,0 km, O<- Ausgangspunkt: 26,5 km

Wie kann es anders sein: Auch hier beginnt der Ort mit Freiluftversammlungshalle und den Sportplätzen. Ein lustiges Volk muss hier wohnen!

Kurz nach dem Stadion radeln Sie durch eine neuerbaute Unterführung auf die linke Seite der Bahn.

Eine alte, schön restaurierte Mühle mit Wehranlage fällt sofort ins Blickfeld.
Die Ortsmitte ist durch die extrem befahrene B10 nicht zu empfehlen. Bleiben Sie auf dem Radweg!

Bei der Haltestelle der Karlsruher-Stadtbahn überqueren Sie die Straße und bleiben links der Bahnlinie.

Nach dem Industriegebiet folgen Sie der kleinen Verbindungsstraße nach Berghausen. Nach zwei 90°-Kehren passieren Sie den Kindergarten und den Schulbereich.

Berghausen


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Grötzingen: 3,5 km, <- Söllingen: 2,5 km,
-> O Ziel: 22,5 km, O<- Ausgangspunkt: 29,0 km


Vorsicht "Schlafende Polizisten", sprich nahezu halbrunde Kunststoffkörper auf der Fahrbahn, behindern den Verkehr. Für Kraftfahrzeuge heißt das Geschwindigkeit drosseln, für Radfahrer Gesäß aus dem Sattel und aufpassen!

In der Linkskurve der Straße zweigen Sie nach rechts zur Bahnlinie ab und folgen dem Radweg entlang des Bahndammes. Nach gut 400m unterquert der Radweg die Bahnlinie nach rechts.
Die ersten Weinberge kommen in Sicht!

Die B293 unterqueren Sie längs der Pfinz und radeln auf dem Uferweg in das Siedlungsgebiet von Grötzingen.

 

Grötzingen


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Weingarten: 7,0 km, <- Berghausen: 3,5 km,
-> O Ziel: 19,0 km, O<- Ausgangspunkt: 32,5 km

Der Ort mit seinem malerischen Schlösschen nennt sich stolz: "Badisches Malerdorf", weil während der Jahrhundertwende zahlreiche Maler der Kunstakademie Karlsruhe hier eine Heimat fanden.
Auf eine frühe Besiedelung des Ortes weist der Fund eines Steinbeiles, das auf 2000 v. Chr. datiert wird, hin. Im Verzeichnis des Kloster Weißenburg ist Grötzingen bereits im Jahre 991 erwähnt.

Rathaus Das "Malerdorf-Rathaus" (Bild laden)

Von der schönen Ortsmitte aus radeln Sie in Richtung Bruchsal und überqueren die B3 in Richtung der Gärtnereien und des Baggersees.
Der Radweg lässt den Baggersee links liegen - wer Lust hat erfrischt sich hier - und folgt dem Wald nach Norden.

 

Weingarten


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Untergrombach: 5,0 km, <- Grötzingen: 7,0 km,
-> O Ziel: 12,0 km, O<- Ausgangspunkt: 39,5 km

Am Ortseingang von Weingarten zweigen Sie nach links ab und radeln durch ein Wohngebiet in Richtung des Freibades. Dahinter erreichen Sie die L559 und überqueren auf ihr die Bahnlinie.

Gleich nach dem Bahnübergang halten Sie sich wieder nach rechts und folgen dem Radweg längs der Bahnlinie. Nach einem Kilometer erreichen Sie einen Badesee.
Der Radweg folgt der Einfriedung des Kieswerkes und führt anschließend durch ein kurzes Waldstück.

Wieder in freiem Gelände erblicken Sie auf der rechten Seite den Michaelsberg. Er überragt die Rheinebene um 140 m und wirkt richtig mächtig.
Auf ihm steht die historisch interessante Michaelskapelle.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Untergrombach


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Bruchsal: 7,0 km, <- Weingarten: 5,0 km,
-> O Ziel: 7,0 km, O<- Ausgangspunkt: 44,5 km

Der Radweg durchquert Untergrombach entlang der Sportplätze und führt entlang des hiesigen Kieswerkes in einen Laubwald.
Nach einem knappen Kilometer folgen Sie der Beschilderung "Bruchsal" nach rechts und erreichen nach knapp zwei Kilometern den Rand des Bruchsaler Industriegebiet.
Die Innenstadt mit dem bekannten Schloss erreichen Sie nach etwa drei Kilometern.

 

Bruchsal


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Bruchsal: 0,0 km, <- Untergrombach: 7,0 km,
-> O Ziel: 0,0 km, O<- Ausgangspunkt: 51,5 km

Bruchsal Schloss Das Bruchsaler Schloß (Bild laden)

Bruchsal ist für sein schönes Barockschloß mit der äußerst schönen Treppe von Baltasar Neumann bekannt.
Heute beherbergt das Schloß Teile des badischen Landesmuseums und neuerdings eine private Universität.

Bruchsal war im 18. Jahrhundert Residenz der Fürstbischöfe von Speyer die das Schloß und die entsprechenden standesgemäßen Häuser für sich und den Tross erbauten.
Das Schloß wurde im prunkvollsten Rokokostilerbaut. Die schon oben genannte Treppe und die Kirche St. Peter sind Werke von Baltasar Neumann.

Darüber hinaus ist Bruchsal auch für sein Gefängnis berüchtigt. Düster und gefährlich wirkt das Tor zum Bruchsaler Gefängnis.

Gefängnis Das Gefängnis (Bild laden)

Am bekanntesten dürfte Bruchsal - neben Schwetzingen - für seinen schmackhaften badischen Spargel sein! Die Saison beginnt im April und endet im Juni.

 

 

Anschlusstouren:


Rückfahrt: Von Pforzheim über Bretten nach Bruchsal
(in umgekehrter Richtung fahren)


Hier erreichen Sie den Stromberg/Zabergäuradweg

Hier erreichen Sie den Enztalradweg

Hier erreichen Sie den Neckartalradweg

Hier erreichen Sie Alle Touren

Hier erreichen Sie den Neckartalradweg

Hier erreichen Sie Alle Touren


(Seitenanfang)