fahrrad-tour.de fahrrad-tour.de Übersicht aller beschriebenen Radwege Überblick aller beschriebenen Radtouren in Deutschland Überblick aller beschriebenen Radtouren in Europa Tagebücher unserer Radtourbeschreibungen

Altmühlradweg

3. Etappe: Altmühlradweg: Eichstätt nach Kelheim

[ Essen&Wohnen | Orte am Weg | Kurzinfo | Karte | Anschlusstouren ]


Stand: 23.02.2017

Kurzbeschreibung:


(Seitenanfang)

Altmühlradweg Etappe Eichstätt bis Kelheim:
Startpunkt ist das historisch und kulturell beeindruckende Eichstätt. Eine herrliche Innenstadt und die fürstbischöfliche Residenz verdienen es, besichtigt zu werden.
Landschaftlich bleibt die tolle Kulisse aus langsam fließender Altmühl und beidseitigen Bergen mit beeindruckenden Kalksteinfelsen bestehen.
Ab und zu sehen Sie Wacholderheiden auf den Bergkuppen oder an den Hängen.
Bei Dietfurt vereint sich der Main-Donaukanal mit der Altmühl und gemeinsam fließen sie in Richtung Kelheimzur Donau.
Steigungen gibt es nach wie vor fast keine.
Beeindruckende Burgen, Kultur und traumhafte Orte entlang der Altmühl gibt es besonders in den Orten Kipfenberg, Riedenburg, Beilngries, Prunn und Kelheim.

 

Ausgangspunkt: Eichstätt
Etappenziel:
Kelheim
Streckenlänge
: 105.0 km
Fahrzeit: ca. 7 Stunden zzgl. Zeit für Besichtigungen
Höhenmeter: 115 m

 

Bikeline Radtourenbuch, Altmühl-Radweg

Wetterfeste Karte 1:50.000 Altmühltalradweg



Zimmer auf der Tour

 

Karte:


(Seitenanfang)

 

Der Radweg ist zwar gut beschildert, doch ist eine feingliedrige Karte im Maßstab 1:50.000 sehr hilfreich, da gelegentlich Alternativstrecken zur weiteren Besichtigung anfallen können.

Bikeline Radtourenbuch, Altmühl-Radweg

 

 

Orte am Weg:


(Seitenanfang)

000,0 km Eichstätt
008,0 km Pfünz
010,5 km Inching
014,0 km Walting
018,0 km Pfalzpaint
021,5 km Gungolding
024,0 km Arnsberg
026,0 km Regelmannsbrunn
028,5 km Böhming
031,0 km Kipfenberg
033,0 km Grösdorf
036,0 km Ilbling
039,5 km Kinding
044,5 km Unteremmendorf
047,0 km Pfraundorf
050,0 km Beilngries
054,5 km Kottingwörth
058,5 km Töging
061,5 km Dietfurt
064,0 km Mühlbach
068,5 km Meihern
069,5 km Deising
073,5 km Untereggersberg
075,5 km Oberhofen
077,5 km Gundlfing
080,0 km Heidhof
083,0 km Riedenburg
087,0 km Prunn
089,0 km Nusshausen
095,5 km Essing
097,5 km Altessing
105,0 km Kelheim

 

Alle Veranstalter

Sportausrüstung

Fahrräder & Zubehör
Navigation, GPS
Reifen und Ausrüstung



Karten und Reiseführer

Karte & Bücher Radwanderführer
Karte & Bücher Fahrrad-Karten
Karte & Bücher Elektronische Karten


 

Eichstätt


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Pfünz: 8 km, <- Eichstätt: 0,0 km,
->O Ziel: 105 km, O<- Ausgangspunkt: 0,0 km

SEHENSWERT: Fürstbischöfliche Residenz, Altstadt, Dom

INFO: Schon in der "Hallstattzeit" war das Gebiet um "Eichstätt" besiedelt.
Später kamen die Römer, danach die Alemannen.
Die Siedlung "Eichstätt" ist sehr alt und wurde schon früh von Kirchen und Klöstern geprägt. Der Heilige Willibald errichtete hier schon 740 ein erstes Kloster. Er hatte den Auftrag das Umland zu missionieren.
Bereits im Jahre 908 hatte "Eichstätt" Markt- und Münzrecht. Stadt wurde es 1055. Das Mittelalter war hier durch die Kirche geprägt, die Stadt war damals sehr reich.

Der "Dreißigjährige Krieg" machte "Eichstätt" dem Erdboden gleich. Der Wiederaufbau erfolgte durch italienischen Einfluss in barockem Stil.
Ein Großteil der prunkvollen Gebäude sind noch erhalten und machen den Flair der Stadt aus.

Die Kapelle "Maria Hilf" wurde als Stiftung der hiesigen Tuchmacher Mitte des 16. Jahrhunderts erbaut. Ein kleiner Bach fließt aus einer Quelle durch die Kapelle und tritt als Heilsbrunnen vor der Kirche wieder zu Tage.

Altmühlradweg: Durch die Gassen Kapelle Maria Hilf (Bild laden)

INFO: "Eichstätt" war Residenz der hiesigen Fürstbischöfe. Nach den umfangreichen Zerstörungen des dreißigjährigen Krieges mussten die erst provisorisch, dann ab 1700 geplant neu erbaut werden.
Der "Hofbaudirektor Jakob Engel" und später "Gabriel de Gabrieli" schufen ein barockes Gesamtkonzept.

Altmühlradweg: Residenzplatz Eichstätt Residenzplatz (Bild laden)

INFO: Weithin sind die Türme des "Eichstätter Doms" sichtbar. Die Türme stammen noch aus der romanischen Periode. Die ältesten Glocken stammen aus dem 13. Jahrhundert.

Altmühlradweg: Eichstätter Dom Eichstätter Dom (Bild laden)


INFO: Der Dom wurde ständig erweitert und umgebaut. Die erste Bischofskirche entsteht im 8. Jahrhundert. Im 11. Jahrhundert wird der frühromanische Dom erbaut. Der Umbau in den spätgotischen Stil erfolgt im 14. Jahrhundert und der Barock zieht nach dem Wiederaufbau nach dem 30-jährigen Krieg ein.

Die zahlreichen Brunnen und der Charme des mediterranen Barocks geben "Eichstätt" einen italienisches Flair. Die weitläufigen Gärten und Parks unterstreichen dieses Ambiente.

Altmühlradweg: Zahlreiche Brunnen Zahlreiche Brunnen (Bild laden)

INFO: Planen Sie in "Eichstätt" reichlich Zeit für Besichtigungen ein.

ROUTE: Sie folgen vom Residenzplatz dem Radweg aus der Stadt.
Von Eichstätt aus orientieren Sie sich jetzt an der Beschilderung "Pfünz".
Am Hofgarten vorbei radeln Sie auf einem asphaltierten Radweg der Altmühl entlang.

INFO: Den ausgedehnten Hofgarten ließ sich der Fürstbischof Franz Ludwig Schenk von Castell zur Altmühl hin erbauen.
Die Ausgestaltung der Hofgärten an der Sommerresidenz stammte von Gabriel de Gabrieli .

Altmühlradweg: Zahlreiche Brunnen Blick zum Hofgarten (Bild laden)

ROUTE: Sie radeln direkt an der Altmühl weiter bis zu einer Brücke. Auf einem stark gewölbten Holzsteg überqueren Sie die Altmühl und fahren danach auf der rechten Flussseite weiter.

Durch herrliche Altmühlauen radeln Sie nun weiter, bis der Fahrradweg nach rechts zum Wald führt.

Altmühlradweg: Altmühlau Traumhafte Altmühlaue (Bild laden)

ROUTE: Im angrenzenden Laubwald folgen Sie einem gewalzten Radweg, der zwischen einer dichten Buschbepflanzung und dem Wald kerzengerade weiterführt.

INFO: Nach links sieht man durch die Büsche immer wieder auf die Altmühl, in der ab und zu voll besetzte Kanus mit riesiger Stimmung und Bierfässern flussabwärts fahren.



Pfünz


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Inching: 2,5 km, <- Eichstätt: 8,0 km,
->O Ziel: 97 km, O<- Ausgangspunkt: 8,0 km

SEHENSWERT: Römerkastell Vetoniana

INFO: Der Ort Pfünz gehört heute zu "Walting". Er wurde im 9. Jahrhundert erstmals erwähnt.
Oberhalb des Ortes liegt das ehemalige Römerkastell Vetoniana.

Wer sich die Zeit nehmen kann, sollte nach rechts ins Ortszentrum weiterfahren und dort der Beschilderung zum "römischen Kastell" folgen. Das Kastell ist nach dem alten Vorbild rekonstruiert.

ROUTE: Nach den ersten Häusern zweigt der Radweg nach links ab und überquert die Straße. Über eine alte Steinbrücke fahren Sie über die "Altmühl".

Altmühlradweg: Brücke über die Altmühl Brücke über die Altmühl (Bild laden)

ROUTE: Nach einem knappen Kilometer radeln Sie an einer steilen Felswand vorbei. Rechts davon liegt die "Almosmühle".

Altmühlradweg: Steiler Fels Steiler Fels (Bild laden)

ROUTE: Kurz darauf beginnt der Ort "Inching".



Inching


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Walting: 3,5 km, <- Pfünz: 2,5 km,
->O Ziel: 94,5 km, O<- Ausgangspunkt: 10,5 km

SEHENSWERT: St. Martin aus dem 11.Jahrhundert

INFO: "Inching" wurde schon im 11. Jahrhundert erwähnt.
Die "St. Martin" stammt wahrscheinlich ebenfalls aus dem 11.Jahrhundert.
Bemerkenswert sind die Hausbedachungen. Sie sind meist mit Kalkplatten gedeckt.

Altmühlradweg: Kirche von Inching an der Altmühl Kirche von Inching (Bild laden)

ROUTE: Der Fahrradweg führt nun auf einer kleinen Asphaltstraße am Waldrand weiter. Rechts davon verläuft die ruhig dahinfließende "Altmühl".

Nach der "Brunnmühle" geht es leicht bergab und in einer leichten Kurve auf "Walting" zu.

Altmühlradweg: Breite Altmüh Breite Altmühl (Bild laden)



Walting Unterkunft


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Pfalzpaint: 4 km, <- Inching: 3,5 km,
->O Ziel: 91 km, O<- Ausgangspunkt: 14 km

SEHENSWERT: Kirche St. Johannes, Kapelle St. Leonhard

INFO: "Walting" ist ein recht alter Ort an der "Altmühl".
Die Kirche "St. Johannes" liegt erhöht über der eigentlichen Ortsmitte und basiert auf einer romanischen Wehrkirche. Die heutige Form stammt aus dem 18. Jahrhundert und ist in typischem Barock ausgeführt, allerdings fanden auch ältere Figuren Verwendung.
Die Kapelle "St. Leonhard" stammt aus dem 16. Jahrhundert. Außerhalb der Kirche steht ein Taufstein aus derselben Zeit.

Altmühlradweg: Kapelle in der Ortsmitte von Walting Kapelle in der Ortsmitte (Bild laden)

ROUTE: Der Radweg zweigt bei der Kapelle von der "Inchinger Straße" nach rechts ab, folgt der "Leonardistraße" und überquert auf einer Steinbrücke die "Altmühl".

Auf der rechten Altmühlseite geht es auf einem asphaltierten Radweg durch das breite Auental weiter. "Rieshofen" liegt auf der anderen Talseite.

Die "Altmühl" beschreibt hier eine langgezogene 90-Grad Kurve auf "Pfalzpaint" zu.
Auf der Straße "Obere Au" erreichen Sie Pfalzpaint.



Pfalzpaint


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Gungolding: 3,5 km, <- Walting: 4 km,
->O Ziel: 87 km, O<- Ausgangspunkt: 18 km

SEHENSWERT: St. Andreas

INFO: "Pfalzpaint" ist auch wegen seiner "Kirche St. Andreas" bekannt. Die heute sichtbare Kirche wurde 1707 auf einer älteren aus dem 15. Jahrhundert erbaut.
Hinter der Kirche steht noch ein separater romanischer Turm, ein Rest der früheren Burg. Er ist in ein Wohngebäude verbaut und nur schwer zu erkennen.

Altmühlradweg: Kirche in Pfalzpaint Kirche in Pfalzpaint (Bild laden)

ROUTE: In "Pfalzpaint" überqueren Sie wieder die "Altmühl" und können auch hier zahlreiche Kanuten sehen, die teilweise hier anlegen.

INFO: Herrlich muss die Flussfahrt auf dem beidseitig bewaldeten glasklaren Fluss sein.

Altmühlradweg: Die glasklare Altmühl Die glasklare Altmühl (Bild laden)

ROUTE: Der Fahrradweg führt nun an der "Altmühl" entlang weiter und erreicht bald "Gungolding".
Schon aus der Ferne sieht man die markante Kirche.



Gungolding


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Arnsberg: 2,5 km, <- Pfalzpaint: 3,5 km,
->O Ziel: 83,5 km, O<- Ausgangspunkt: 21,5 km

SEHENSWERT: Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt, Wachholderheide

INFO: "Gungolding" liegt an der früheren Römerstraße und war schon früh besiedelt. Die "Kirche Mariä Himmelfahrt" stammt aus dem Mittelalter, wurde aber später umgebaut und erweitert.

Altmühlradweg: Wacholderheide Gungolding Wachholderheide Gungolding (Bild laden)

INFO: "Gungolding" ist für seine ausgedehnte, über 7000 ar große Wachholderheide bekannt. Die kleinen "Gewürzbäume" wachsen auf den sonst unbewaldeten Hügeln.
Die Landschaft ähnelt der schwäbischen Alb.

Gleich nach dem Ort passieren Sie eine Einstiegsstelle für Boote.

Altmühlradweg: Die gemächliche Altmühl Die gemächliche Altmühl (Bild laden)

INFO: Die Altmühl fließt hier wieder gemächlich langsam. Hinter "Gungolding" beginnen auch wieder die bewaldeten Hügel, die oft von Kalkfelsen durchbrochen sind.

Die "Ruine Arnsberg" liegt auf einem steil abfallenden Massiv aus Dolomit und kündigt den darunter liegenden Ort "Arnsberg"an.

ROUTE: Folgen Sie gut ausgeschildert dem Altmühlradweg nach "Arnsberg".



Arnsberg Unterkunft


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Regelmannsbrunn: 2 km, <- Gundolging: 2,5 km,
->O Ziel: 81 km, O<- Ausgangspunkt: 24 km

SEHENSWERT: Burg Arnsberg

INFO: Die "Burg Arnsberg" wurde in Traumlage Mitte des 12. Jahrhunderts erbaut. Auch später wurde weitergebaut. Die teilweise erhaltene Vorburg stammt aus dem 15. Jahrhundert. In den erhaltenen Gebäuden ist heute ein Hotel untergebracht.

Der Ort "Arnsberg" liegt auf der rechten Altmühlseite.

Altmühlradweg: Burg Arnsberg Burg Arnsberg (Bild laden)

ROUTE: An der Kreuzung beim Sportheim könnten Sie die Altmühl überqueren und nach Arnsberg radeln.
Der "Altmühlradweg" selbst zweigt hier nach links ab, passiert ein neues "Bildstöckchen", das an die Flusskorrektur der Altmühl erinnert.
Der Radweg führt dann zunächst direkt am Wald weiter und durchquert dann die Flussaue.

Danach beginnt ein wunderbares Teilstück mit zahlreichen Felsen entlang einer Schleife der Altmühl.
Erst wendet sich der Fahrradweg von der Altmühl ab, dann folgt er am Prallhang auf einem Naturweg direkt dem Fluss.

Altmühlradweg: Felswände an der Altmühl Felswände an der Altmühl (Bild laden)


ROUTE: Kein Haus und keine Stadt in Sicht - man glaubt auf den kommenden Kilometern alleine auf der Welt zu sein. Die Altmühl verläuft hier in einem korrigierten Flussbett.

Altmühlradweg:Begradigte Altmühl Begradigte Altmühl (Bild laden)

ROUTE: Erst beim Weiler "Regelmannsbrunn" berühren Sie wieder bebautes Gebiet.



Regelmannsbrunn


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Böhming: 2,5 km, <- Arnsberg: 2 km,
->O Ziel: 79 km, O<- Ausgangspunkt: 26 km

INFO: Der Radweg bleibt auf einem gewalzten Schotterweg. Leicht wellig radeln Sie nun an schönen Felsformationen vorbei, die sich mit kurzen Waldetappen abwechseln.

Altmühlradweg:Felsformationen am Radweg Felsformationen am Radweg (Bild laden)

ROUTE: Kurz danach liegt "Böhming" am Weg, doch müssen Sie, um in den Ort zu kommen, nach rechts abzweigen.



Böhming


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Kipfenberg: 2,5 km, <- Regelmannsbrunn: 2,5 km,
->O Ziel: 76,5 km, O<- Ausgangspunkt: 28,5 km

ROUTE: Der ausgeschilderte Radweg lässt "Böhming" rechts liegen und führt weiter am Wald entlang auf "Kipfenberg" zu.

Die markante "Burg Kipfenberg" grüßt schon aus der Ferne.



Kipfenberg Unterkunft


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Grösdorf: 2 km, <- Böhming: 2,5 km,
->O Ziel: 74 km, O<- Ausgangspunkt: 31 km

SEHENSWERT: Fasnachtsmuseum, Burg Kipfenberg + Bajuwaren- und Römermuseum

INFO: "Kipfenberg" ist sehenswert und kann für sich behaupten, der geographische Mittelpunkt Bayerns zu sein.
Wir hatten hier leider starkes Gegenlicht und sahen die Burg mehr als Silhouette. Die aus dem 12. Jahrhundert stammende Burg ist in Privatbesitz und beherbergt ein "Bajuwaren- und Römermuseum".

Altmühlradweg: Burg in Kipfenberg Burg in Kipfenberg (Bild laden)

ROUTE: Der Fahrradweg ist jetzt mit "Kinding" beschildert und führt wieder auf der linken Altmühlseite weiter.

Zunächst ist die Wegoberfläche asphaltiert und führt im Wald leicht bergauf, doch kurz darauf geht es schon wieder bergab auf "Grösdorf" zu.



Grösdorf


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Ilbling: 3 km, <- Kipfenberg: 2 km,
->O Ziel: 72 km, O<- Ausgangspunkt: 33 km

INFO: Der größte Teil von "Grösdorf" liegt mehrere hundert Meter abseits auf der rechtsseitigen "Altmühlseite".
Freunde historischer Wasserräder sollten dorthin abzweigen.

Auf einem unbefestigten Weg geht es durch eine noch junge Allee und danach auf einem schönen Talweg weiter auf "Ibling" zu.



Ilbling


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Kinding: 3,5 km, <- Grösdorf: 3 km,
->O Ziel: 69 km, O<- Ausgangspunkt: 36 km

SEHENSWERT: Kirche

INFO: "Ilbling" ist recht langgezogen. Am hinteren Ende der Gemeinde steht neben einem Bauernhof die für den Ort recht große gelbe Kirche.

Altmühlradweg: Kirche in Ilbling Kirche in Ilbling (Bild laden)

ROUTE: Der Radweg führt nun am breiten Mündungsarm der Altmühl, der Anlauter und der Schwarzach entlang.

Eigentlich ist der Weg ganz einfach: Sie unterqueren die Eisenbahn und radeln danach unter der Autobahn durch. Danach erreichen Sie eine Kreuzung, die gegenüber einer Tankstelle liegt.
Auch wenn es hier kein Schild gibt: Sie sind hier richtig.

(Die beschilderten Radwege führen nach links ins "Anlautertal" oder längs der "Schwarzach" weiter)

Der Straße führt in die Mitte von "Kinding" und hier erleben Sie zumindest sonntags vor dem Mittagessen das obligatorische Platzkonzert.



Kinding


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Unteremmendorf: 5 km, <- Ilbling: 3,5 km,
->O Ziel: 65,5 km, O<- Ausgangspunkt: 39,5 km

SEHENSWERT: Wehrkirche mit Ringmauer

INFO: Um 900 wurde "Kinding" erstmals erwähnt und gehört zu den ältesten Orten im Umfeld.
Aus einem romanischen Vorgängerbau errichtete "Ulrich I. Schenk von Geyern", um 1310 aus den Steinen seiner abgerissenen Burg die heute sichtbare Wehrkirche.
Sie steht am oberen Ortsrand und ist mit Treppengiebel und einer Zinnenmauer umgeben.

Altmühlradweg: Wehrkirche Kinding Wehrkirche Kinding (Bild laden)

INFO: Das eigentliche Leben spielt sich beim Dorfplatz ab, dort findet man auch die Gastronomie.
Von dort geht es nun auf der Straße in Richtung "Beilngries" weiter.

ROUTE: Durch ein Neubaugebiet erreichen Sie leicht bergauf einen Waldweg, der oberhalb der Fernverkehrsstraße durch den "Haunstetter Forst" führt.

Auf einer atemberaubenden Abwärtsfahrt durch den Wald erreichen Sie nun eine Parkbucht neben der Straße und überqueren dort die Straße.
(Links der Straße gäbe es für weniger Sonnenhungrige einen Weg im Wald, der ebenfalls nach "Pfraundorf" führt.)

Etwas abseits der Straße führt der Fahrradweg nun an der "Altmühl" entlang.
Ab und zu zweigen dort "Alt-Altmühlarme" ab oder liegen kleine Seen am Weg.

Altmühlradweg: Altarme der Altmühl Altarme der Altmühl (Bild laden)

INFO: Jenseits der "Altmühl" liegt "Unteremmendorf".



Unteremmendorf


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Pfraundorf: 2,5 km, <- Kinding: 5 km,
->O Ziel: 60,5 km, O<- Ausgangspunkt: 44,5 km

ROUTE: Der Radweg führt in Richtung "Unteremmendorf". Kurz vor der "Altmühl" zweigt er nach links ab und folgt dem Fluss talabwärts.

Altmühlradweg: Bei Unteremmendorf Bei Unteremmendorf (Bild laden)

INFO: Unteremmendorf liegt auf der rechten "Altmühlseite". Auf einer Brücke können Sie dort den Fluss überqueren und Gastronomie und Übernachtungsmöglichkeiten finden.

ROUTE: Der Radweg passiert ein Freizeitzentrum am "Kratzmühlsee" und wendet sich dann "Pfraundorf" zu.



Pfraundorf


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Beilngries: 3 km, <- Unteremmendorf: 2,5 km,
->O Ziel: 58 km, O<- Ausgangspunkt: 47 km

INFO: In "Pfraundorf" wechseln Sie wieder die Flussseite. Auf einem "Altmühlwehr" an einer Mühle überqueren Sie die "Altmühl". Hier geht es durch den Badebetrieb am angrenzenden "Kratzmühlsee" recht geschäftig zu.

Altmühlradweg: Allee zur Altmühl Allee zur Altmühl (Bild laden)

INFO: Die "Altmühl" erscheint hier wie ein See. Bedingt durch das Wehr staut sich die Altmühl zu einem spiegelnden See an.

Altmühlradweg: Altmühl wie ein Spiegelsee Altmühl wie ein Spiegelsee (Bild laden)

ROUTE: Vorbei am Campingplatz, der von vielen Dauercampern bewohnt scheint, geht es jetzt weiter.

Auf einem schönen gewalzten Radweg erreichen Sie nun "Kirchanhausen", dessen Kirche schon aus der Ferne ein sichtbares Zeichen setzt.

Altmühlradweg: Kirche von Kirchanhausen Kirche von Kirchanhausen (Bild laden)

ROUTE: In "Kirchanhausen" zweigen Sie vom Talrand nach links auf die Straße ab und dann geht es ins weite Tal. Auf der ersten Straße nach der "Altmühlbrücke" zweigt der Radweg nach rechts ab.
Der teilweise asphaltierte "Altmühlradweg" bringt Sie nun an den Stadtrand von "Beilngries".
Ein Abzweig in die Stadtmitte ist absolutes MUSS!



Beilngries Unterkunft


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Kottingwörth: 1,5 km, <- Pfraundorf: 3 km,
->O Ziel: 55 km, O<- Ausgangspunkt: 50 km

SEHENSWERT: Frauenkirche, St. Walburga, Stadtmauer und historische Innenstadt, Schloss Hirschberg, Museen

INFO: "Beilngries" hat eine lange Geschichte. Schon im Jahre 1053 erhielt es das Markt-- und Zollrecht. Aus derselben Zeit stammt der Ursprung des heutigen "Schloss Hirschberg", an dessen Stelle damals eine Burg stand.
Die "Eichstätter Fürstbischöfe" schätzten offenbar "Beilngries". Sie bauten die Burg zu ihrem Sommersitz aus.
In "Beilngries" sind noch fünf Türme der früheren Stadtbefestigung erhalten.

Altmühlradweg: Schöne Winkel in Beilngries Schöne Winkel in Beilngries (Bild laden)

INFO: Die Innenstadt ist sehr schön restauriert und man merkt, dass "Beilngries" eine Zentralfunktion für den Fremdenverkehr hat.

Altmühlradweg: Kirche St. Walburga Kirche St. Walburga (Bild laden)

ROUTE: Zur Weiterfahrt folgen Sie der "Ingoldstädter Straße" und radeln auf dem ausgeschilderten Radweg daneben auf einer Holzbrücke über die "Altmühl" in Richtung Flugplatz.

Dort zweigt der Fahrradweg scharf nach links ab und führt auf einer kleinen Straße am Fluggelände entlang.
Interessant sind hier die Starts der Ultraleichtflugzeuge. Es lohnt sich, einige Momente zu verweilen und den Flugbetrieb zu beobachten.

Nach einigen hundert Metern folgen Sie dem Schild "Dietfurt" auf einem gewalzten Weg und folgen damit auch wieder dem "Altmühltal".

Altmühlradweg: Altmühltal vor Kottingwörth Altmühltal vor Kottingwörth (Bild laden)

ROUTE: Die gedrungene Wehrkirche von "Kottingwörth" kommt nun in Sicht.
Am Sportplatz vorbei erreichen Sie die Ortsmitte von "Kottingwörth".



Kottingwörth


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Töging: 4 km, <- Beilngries: 4,5 km,
->O Ziel: 50,5 km, O<- Ausgangspunkt: 54,5 km

SEHENSWERT: St. Vitus, frühgotische Wandmalereien

INFO: Der kleine Ort ist schon im 6. Jahrhundert entstanden. Die ersten Spuren der "Pfarrkirche St. Vitus" weisen ins 9. Jahrhundert.
Die Türme der dominierenden Wehrkirche stammen aus dem 13. Jahrhundert. Die frühgotischen Wandmalereien im Kirchenschiff sind sehenswert.

Altmühlradweg: Wehrkirche in Kottingwörth Wehrkirche in Kottingwörth (Bild laden)

ROUTE: Gleich nach der "Altmühlbrücke" zweigt der Fahrradweg nach rechts ab und folgt auf einem asphaltierten Weg dem breiten Tal.

Sie passieren die "Kottingwörther-Mühle" und radeln im Talgrund weiter. Auf der rechten Talseite jenseits der Altmühl liegt " Grögling".
Sie erreichen die Straße ST2230 und radeln leicht bergauf in die Ortsmitte von "Töging".



Töginge


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Dietfurt: 3 km, <- Kottingwörth: 4 km,
->O Ziel: 46,5 km, O<- Ausgangspunkt: 58,5 km

SEHENSWERT: Schloss, Kirche

INFO: Zahlreiche vorgeschichtliche Grabhügel um "Töging" weisen auf eine frühe Besiedelung der Gegend hin.
Töging entstand etwa im 11. Jahrhundert, zumindest wurde in dieser Zeit die erste Kirche geweiht. Eine Burganlage bestand seit dem 13. Jahrhundert, sie wurde im 19. Jahrhundert abgerissen.
Sehenswert ist das "Schloss der Schenken", das bei der Kirche steht.

Altmühlradweg: Kirche in Töging Kirche in Töging (Bild laden)

ROUTE: Auf der "Ziegeleistraße" durchqueren Sie Töging und passieren die Kirche.

Der Radweg überquert die Hauptstraße und führt danach schnurgerade ins Tal hinab.
Sie überqueren auf dem Weg den "Ludwig-Donau-Main-Kanal", der 1846 als Vorläufer des heutigen Kanals erbaut wurde.
Bald ist die Brücke über den "Main-Donaukanal" erreicht.
Von der Brücke haben Sie einen interessanten Blick auf die Staustufe.

Altmühlradweg: Main-Donaukanal Main-Donaukanal (Bild laden)

ROUTE: Der "Altmühlradweg" führt nun links der "Bahnhofstraße" in die Innenstadt von "Dietfurt".



Dietfurt


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Mühlbach: 2,5 km, <- Töging: 3 km,
->O Ziel: 43,5 km, O<- Ausgangspunkt: 61,5 km

SEHENSWERT: Mittelalterliches Stadtbild, Chinesenbrunnen, Reste der alten Stadtmauer und Wehrtürme, einige Rokokokirchen, Altmühltaler Mühlenmuseum

INFO: "Dietfurt" nennt sich selbst "Siebentälerstadt". Strategisch günstig war der Ort schon früh besiedelt. Die Kirchen stammen teilweise aus dem 14. Jahrhundert, sind heute aber allesamt barockisiert oder sind sogar Prachtbauten des Rokoko.

Altmühlradweg: Kirche in Dietfurt Kirche in Dietfurt (Bild laden)

INFO: Vom Marktplatz in Dietfurt sieht man die Stadtpfarrkirche im Hintergrund. Rechts sieht man den Chinesenbrunnen vor dem Rathaus.

Altmühlradweg: Marktplatz in Dietfurt Marktplatz in Dietfurt (Bild laden)



INFO: Den Ruf der "Chinesenstadt" erhielt "Dietfurt" durch die Geldeintreiber der "Fürstbischöfe von Eichstätt". Ein Beauftragter der Bischöfe soll geäußert haben, dass sich die "Dietfurter" hinter ihren Mauern verschanzen würden, wie die Chinesen. So schnell hat man seinen Namen weg...

Die "Museumsmühle" liegt direkt am Radweg in Richtung "Mühlbach".
In der noch intakten Mühle können Sie die Tätigkeiten einer wasserbetriebenen Holzmühle noch live besichtigen.

Altmühlradweg: Mühlenmuseum in Dietfurt Mühlenmuseum in Dietfurt (Bild laden)

ROUTE: Der "Altmühlradweg" verlässt "Dietfurt" entlang der "Hauptstraße" in Richtung "Mühlbach".
Erst unterqueren Sie die Umgehungsstraße und radeln danach wieder leicht bergauf in Richtung "Mühlbach". Der "Altmühlradweg" folgt auf einer eigenen Spur der ST2230.



Mühlbach


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Meihern: 4,5 km, <- Dietfurt: 2,5 km,
->O Ziel: 41 km, O<- Ausgangspunkt: 64 km

SEHENSWERT: Mühlbachquelle, Ludwig-Main-Donau-Kanal

INFO: "Mühlbach" gehört zu "Dietfurt". Es liegt etwas oberhalb von "Dietfurt" hinter dem Wolfsberg.
Beim Ort entspringt eine der größten Karstquellen Bayerns; diese ist zu einem Quellteich angestaut.

ROUTE: Von "Mühlbach" aus geht es herrlich bergab ins Altmühltal, das hier nun endgültig den "Main-Donaukanal" in sich aufgenommen hat.

INFO: Entgegen mancher Kritik beim Bau des Kanals, sieht das Altmühltal trotzdem natürlich aus und die zahlreichen Altwasser, die längs des Flusses erhalten sind, erfüllen ihre Biotopfunktion voll und ganz.

ROUTE: Der Fahrradweg folgt auf einem gewalzten Radweg erst einem Reststück des früheren "Ludwig-Main-Donau-Kanal", dann dem "Main-Donau-Kanal". Breiter als die "Altmühl"l alleine sein könnte, fließt das Wasser träge bergab in Richtung "Kelheim".

Altmühlradweg: Bei Dietfurt am Main-Donau-Kanal Radweg am Kanalsystem (Bild laden)

ROUTE: Das Tal wird nun optisch schmäler, die Berge höher.
Kalkfelsen ragen hier wieder aus den Hängen der Altmühl.



Meihern


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Deising: 1 km, <- Mühlbach: 4,5 km,
->O Ziel: 36,5 km, O<- Ausgangspunkt: 68,5 km

SEHENSWERT: Ruine Flügelsberg, Jurafels

INFO: "Meihern" ist der nächste Ort am Weg. Dort fällt ein riesiger Jurafels mit Gipfelkreuz sofort ins Auge.
Auf der Ebene darüber stand einst die Spornburg "Flügelsberg", die aber zwei Mal gänzlich zerstört wurde. Es sind nur noch Mauerreste aus dem 12. und 16. Jahrhundert erhalten.

Altmühlradweg: Jurafels in Meihern Jurafels in Meihern (Bild laden)

ROUTE: Der "Altmühlradweg" bleibt am linken Ufer und führt Im Tal weiter. Wer nach "Deising" radeln will, muss auf der Brücke die Altmühl (Main-Donau-Kanal) überqueren.



Deising


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Untereggersberg: 4 km, <- Meihern: 1 km,
->O Ziel: 35,5 km, O<- Ausgangspunkt: 68,5 km

INFO: "Deising" liegt auf der radwegfreien Seite des "Main-Donau-Kanals". Wer hier übernachten will, muss die Brücke benutzen.

ROUTE: Zur Weiterfahrt bleiben Sie auf dem ausgeschilderten Radweg links der "Altmühl" bzw. des Kanales und radeln auf dem geschotterten Radweg weiter.

Altmühlradweg: Radweg an der Altmühl Radweg an der Altmühl (Bild laden)

ROUTE: Im Tal passieren Sie einen ausgedehnten "Alt-Altmühlarm", der sichtlich ein Biotop geworden ist. Zahlreiche Libellen surren durch die Lüfte.

Wieder kommt eine Burg in Sicht. Oberhalb von "Untereggersberg" erhebt sich das "Schloss Eggersberg".



Untereggersberg Unterkunft


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Oberhofen: 2 km, <- Deising: 4 km,
->O Ziel: 31,5 km, O<- Ausgangspunkt: 73,5 km

SEHENSWERT: Schloss Eggersberg

INFO: "Untereggersberg" liegt auf der anderen Seite des Flusses. Überragt wird es vom markanten "Schloss Eggersberg".
Das Schloss stammt aus dem 17. Jahrhundert und beherbergt heute ein Museum und ein Hotel.
Vom Schloss aus bietet sich ein sehr schöner Blick auf das Altmühltal.

Altmühlradweg: Schloss Eggersberg Schloss Eggersberg (Bild laden)

ROUTE: Unter der Brücke hindurch erreicht der Fahrradweg nun einen kleinen Hügel. Aber gleich darauf geht es wieder bergab zum flussbegleitenden Radweg.

Das Tal setzt jetzt zu einer 180-Grad Kurve an. Nach einem guten Kilometer passieren Sie die Abzweigung nach "Oberhofen".



Oberhofen


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Gundlfing: 2 km, <- Untereggersberg: 2 km,
->O Ziel: 29,5 km, O<- Ausgangspunkt: 75,5 km

INFO: Nach "Oberhofen" sind die Hänge an den Ufern wieder mit Kalkfelsen gespickt. Rechts des "Main-Donaukanals" liegen wieder ausgedehnte Altwasser, die vom ursprünglichen Lauf der Altmühl herrühren.

Altmühlradweg: Altarme der Altmühl Altarme der Altmühl (Bild laden)

INFO: Am Horizont sieht man schon die moderne Brücke bei "Gundlfing", die nach "Haidhof" führt.



Gundlfing


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Haidhof: 2,5 km, <- Oberhofen: 2,0 km,
->O Ziel: 27,5 km, O<- Ausgangspunkt: 77,5 km

INFO: "Gundlfing" ist ein kleiner Ort links des Radweges in der "Altmühlschleife".
Der Fahrradweg bleibt hier zunächst in Straßennähe und führt dann direkt an der "Altmühl" weiter.
Eine kurze Steigung und gleich danach wieder eine Abfahrt erweisen sich als kleine Abwechslung.

Altmühlradweg: Kehre bei Gundlfing Kehre bei Gundlfing (Bild laden)

INFO: Auf der rechten Seite des Main-Donau-Kanals sieht man oberhalb von "Haidhof" die bekannte Sommerrodelbahn.



Heidhof


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Riedenburg: 3 km, <- Gundlfing: 2,5 km,
->O Ziel: 25 km, O<- Ausgangspunkt: 80 km

SEHENSWERT: Sommerrodelbahn

INFO: "Haidhof" liegt auf der rechten Kanalseite und kann bei "Gundlfing" oder bei der "Schleuse Riedenburg" erreicht werden.
Bekannt ist es durch die gigantische Sommerrodelbahn.

Altmühlradweg: Staumauer bei der Schleuse Staumauer bei der Schleuse (Bild laden)

ROUTE: An der "Schleuse Riedenburg", die den Kanal fast als See aufstaut, überqueren Sie den Fluss und radeln mit der Beschilderung "Riedenburg" auf der rechten Seite weiter.



Riedenburg Unterkunft


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Prunn: 4 km, <- Haidhof: 3 km,
->O Ziel: 22 km, O<- Ausgangspunkt: 83,0 km

SEHENSWERT: Schloss Rosenburg, Burgruine Rabenstein, Burgruine Trachtenstein, historische Innenstadt, Kristallmuseum, Klingendes Museum, Kloster St. Anna

INFO: "Riedenburg" wurde im Jahre 1111 erstmals urkundlich erwähnt.
Gute 100 Jahre später ist es schon als Stadt genannt.
Die "Grafen von Riedenburg" erbauten auf dem "Burgberg" ihre befestigte Burg. Nach deren Aussterben herrschten die "Wittelsbacher" in "Riedenburg".

Das alte Rathaus wurde 1730 erbaut. Heute ist dort das Fremdenverkehrsamt untergebracht.

Altmühlradweg: Beim alten Rathaus Riedenburg Beim alten Rathaus (Bild laden)

INFO: Einzigartig liegt "Riedenburg" zwischen den drei ehemaligen Burgen aus dem 12. Jahrhundert. "Rabenstein" und "Trachtenstein" sind nur noch Ruinen, "Rosenburg" hat sich zum Schloss gemausert und beherbergt eine Falknerei.

Altmühlradweg: Kirche St. Johannes Kirche St. Johannes (Bild laden)

INFO: Die Innenstadt ist durch seine schön restaurierten Häuser sehenswert.
Der Fremdenverkehrstrubel spielt sich hauptsächlich an der westlichen Uferpromenade ab.

Auf der östlichen Seite der Altmühl steht das frühere "Kloster St. Anna". Das Kloster wurde 1860 neu erbaut. Die Kirche stammt noch aus dem 14. Jahrhundert.

Altmühlradweg: Blick aufs andere Ufer Blick aufs andere Ufer (Bild laden)

ROUTE: Der Radweg führt von der Promenade weg und sofort auf einer Brücke zwischen "Main-Donau-Kanal" und einem Altwasser weiter. Nach wenigen hundert Metern überqueren Sie auf einer Brücke den Fluss und erhaschen einen traumhaften Blick auf die drei Burgen.

Der Radweg führt an zahlreichen Altwassern aus dem natürlichen Lauf der Altmühl entlang weiter.

Altmühlradweg: Altwasser der Altmühl Altwasser der Altmühl (Bild laden)

ROUTE: Nun geht es auf der linken Seite der Altmühl weiter und schon wieder ist ein weiteres Highlight der Tour in Sicht: Burg Prunn.

Altmühlradweg: An der Altmühl An der Altmühl (Bild laden)



Prunn


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Nusshausen: 2 km, <- Riedenburg: 4 km,
->O Ziel: 18 km, O<- Ausgangspunkt: 87 km

SEHENSWERT: Schloss Prunn

INFO: Aus dem Jahre 1031 stammt der Bergfried auf dem Jurafels. Im 16. Jahrhundert fanden Umbauten zum Schloss statt. Später barockisierten die Jesuiten die Schlosskapelle und bauten die Burg zum Schloss um.
Eine Besichtigung lohnt auf jeden Fall.

Altmühlradweg: Burg Prunn Burg Prunn (Bild laden)

INFO: "Burg Prunn" gilt als die schönste Burg zumindest des Altmühltales. Und es ist wirklich so: Auf einem fast senkrechten Fels erhebt sich die Bilderbuchburg. Eine Sage um ein Burgfräulein umrankt das Bild mit dem Ross.
Sehnsüchtig blicken wir hinauf. Von oben sollte es sicher einen gigantischen Blick übers "Altmühltal" geben.

Altmühlradweg: Burg Prunn von unten Burg Prunn von unten (Bild laden)

ROUTE: Der Radweg folgt unmittelbar dem Kanal und führt an kleinen Orten vorbei. Auf der linken Talseite erheben sich mächtige Felswände.

Uferweg Radweg am Flussbett (Bild laden)



Nusshausen


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Essing: 6,5 km, <- Prunn: 2 km,
->O Ziel: 16 km, O<- Ausgangspunkt: 89 km

ROUTE: Der Radweg bleibt am "Main-Donau-Kanal" und passiert einige der schönen Biotope an den Überresten des "Ludwig-Donau-Main-Kanals2.

INFO: Vor "Essing" erscheint die technisch einzigartige Holzbrücke über den "Main-Donau-Kanal". Das handwerkliche Kunstwerk ist mit 193 Metern die längste Holzbrücke Europas.

Altmühlradweg: Längste Holzbrücke Längste Holzbrücke (Bild laden)



Essing


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Altessing: 2 km, <- Nusshausen: 6,5 km,
->O Ziel: 9,5 km, O<- Ausgangspunkt: 95,5 km

SEHENSWERT: Burgruine Randeck, Kirche, Museum Felsenhäusl

ROUTE: Der Fahrradweg verläuft direkt am Fluss und ist mit einem dichten Buschgürtel gegen die parallel verlaufende Straße geschützt.

Sie erreichen nun den historischen "Ludwig-Main-Donau-Kanal", der 1836 als erster Kanal mit 100 Schleusen Donau und Main verband. Hier ist ein Teilstück des ursprünglichen Kanals erhalten geblieben, der Rest wurde meist durch den Bau des "Main-Donau-Kanals" ersetzt.

Über eine Brücke radeln Sie auf einen Damm zwischen neuem und altem Kanal.

Altmühlradweg: Ludwig-Donau-Main-Kanal Ludwig-Donau-Main-Kanal (Bild laden)



Altessing Unterkunft


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Kelheim: 7,5 km, <- Essing: 2 km,
->O Ziel: 7,5 km, O<- Ausgangspunkt: 97,5 km

INFO: "Altessing" besitzt eine frühgotische Kirche mit romanischen Turm, auf den im frühen 18. Jahrhundert eine markante Turmspitze mit Minizwiebelturm aufgesetzt wurde.
Das Innere des Kirchenschiffes ist in Rokoko ausgeführt.

Altmühlradweg: Schleuse Kelheim Blick auf Altessing (Bild laden)

ROUTE: Zwischen einer Baumallee geht es am historischen Kanalstück weiter. Nach der "Museumsetappe" erreicht der Radweg wieder den "normalen" Kanal und folgt ihm weiter.

Kurz nach "Altessing" ist die Oberfläche des Radweges wieder asphaltiert. Der "Main-Donau-Kanal" ist hier vor der Staustufe "Kelheim" angestaut und wirkt wie ein See.

Altmühlradweg: Schleuse Kelheim Schleuse Kelheim (Bild laden)

ROUTE: Auf der Schleusenmauer überqueren Sie nun den Fluss und erreichen das rechte Ufer. Hier in Sichtweite der "Befreiungshalle" fahren Sie schon zu den ersten Häusern von "Kelheim".
Die "Befreiungshalle" steht auf dem "Michaelsberg" und ist im Stil der antiken Grabtempel erbaut. Sie erinnert an die "Völkerschlacht von Leipzig" und wurde von "König Ludwig I." erbaut. Erst 1863 wurde das weithin erkennbare Bauwerk eingeweiht.
Auf dem "Michaelsberg" fand man die Ringwälle der Keltenstadt "Alkmoenna". Diese Stadt wurde im 5. Jahrhundert vor Christus gegründet. Die Funde kann man im Archäologischen Museum besichtigen.

Altmühlradweg: Befreiungshalle in Kelheim Befreiungshalle in Kelheim (Bild laden)

ROUTE: Der Radweg erreicht auf der "Hienheimer Straße" gut beschildert den Stadtrand von "Kelheim" und Sie radeln durch das "Mittertor" in die Innenstadt.

Altmühlradweg: Mittertor in Kelheim Mittertor in Kelheim (Bild laden)



Kelheim Unterkunft


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Kelheim: 0 km, <- Altessing: 7,5 km,
->O Ziel: 0 km, O<- Ausgangspunkt: 105 km

SEHENSWERT: Befreiungshalle, historische Innenstadt, Herzogsschloss, Stadtbefestigung

INFO: "Kelheim" ist sicher durch die "Befreiungshalle" am meisten bekannt.

Die "Wittelsbacher" errichteten in "Kelheim" am Ende des 12. Jahrhunderts ihre erste Residenz. Drei Türme und drei Tore sind von der mittelalterlichen Stadtbefestigung noch übrig.
Über das "Mittertor" betreten Sie die Stadt.

ROUTE: Entlang der "Ludwigstraße" erreichen Sie die Stadtmitte. Im Hintergrund steht das "Altmühltor".

Altmühlradweg: Straßenzug in Kelheim Ludwigstraße in Kelheim (Bild laden)

INFO: Die ummauerte Innenstadt Kelheims hat natürlich auch einiges zu bieten.
Das Herzogschloss stammt aus dem 12. Jahrhundert, wurde aber im 15. Jahrhundert umgestaltet.

Sehenswert sind auch der Ludwigsplatz und die schönen Straßenzüge.

Altes Rathaus in Kelheim Altes Rathaus in Kelheim (Bild laden)

INFO: Die "Stadtkirche Mariä Himmelfahrt" wurde im 15. Jahrhundert erbaut. Im 19. Jahrhundert wurde die Kirche erweitert und mit einem aus Kelheimer Marmor gemeißelten Hochaltar ausgestattet.

Stadtpfarrkirche in Kelheim Stadtpfarrkirche in Kelheim (Bild laden)


INFO: Wer Kirchen liebt kommt auch in Kelheim auf seine Kosten. Die "romanische Spitalkirche" stammt aus dem 13. Jahrhundert, die "Franziskanerkirche" hat gotische und barocke Elemente und die "Stadtpfarrkirche" wirkt durch Marmor und den Hochaltar.

Altmühlradweg: Franziskanerkirche Franziskanerkirche (Bild laden)

INFO: In "Kelheim" mündet die "Altmühl" bzw. der "Main-Donau-Kanal" in die "Donau".
Hier schließt sich der "Donauradweg" an, wer möchte, kann auf dem "Donauradweg" weiterfahren.

Empfehlenswert ist zumindest das "Kloster Weltenburg", das hinter dem absolut sehenswerten "Donaudurchbruch" liegt.
Zwischen "Kloster Weltenburg" und "Kelheim" durchbricht die Donau das Kalksteinmassiv. Vor über 130.000 Jahren suchte die Donau einen neuen Lauf und verließ das Urdonautal, um es der Altmühl zu überlassen. In mühsamer, oft mit Hochwassern verbundener Arbeit schuf sie dieses herrliche Naturschauspiel.

Altmühlradweg: Donaudurchbruch bei Weltenburg Donaudurchbruch bei Weltenburg (Bild laden)

INFO: Diesen Abstecher können Sie auch mit dem Schiff machen.

Ausflugsschiffe fahren in 40 Minuten donauaufwärts zum ältesten Kloster Bayerns und erklären die Sehenswürdigkeiten während der Fahrt.

Kloster Weltenburg Aussen Kloster Weltenburg Aussen (Bild laden)


INFO: Im Innenhof ist ein herrlicher Biergarten unter alten Bäumen.
Das ursprüngliche Kloster stammt aus dem Jahre 610.

Altmühlradweg: Kloster Innenhof Kloster Innenhof (Bild laden)

 

INFO: Das "Kloster Weltenburg" wurde in seiner heutigen Form von den "Gebrüdern Asam" gestaltet.

Altmühlradweg: Kloster Weltenburg Kloster Weltenburg (Bild laden)




Anschlusstour


(Seitenanfang)

Altmühltalradweg Etappe 1

Altmühltalradweg Etappe 2

Übersicht Altmühltalradweg- alle Etappen

Donauradweg: Alle Etappen